-Rezi- THALAMUS/ Ursula Poznanski

Titel: THALAMUS
Autor: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe
Seiten: 448

Preis: 16,95€ GB/ 12,99€ TB
Erscheinung: 13. August 2018


Worum geht es (Klappentext)?
Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …


Meine Meinung
Zunächst einmal muss ich hier erwähnen, dass die Cover Gestaltung auch bei diesem Buch einfach perfekt ist. Ich liebe das leuchtende Blau, es zieht einen fast schon magisch an. Als erste dachte ich auch: „Ist das da eine Qualle oder eine Art Glühbirne, was dort abgebildet ist?“ Natürlich ist das nicht der Fall. Der Titel ist auch wirklich gut gewählt und passt auch zum Inhalt des Buchs. Nachdem ich mir den Klappentext durchgelesen hatte, konnte ich schon erahnen, was „Thalamus“ bedeuten könnte.

Timo ist ein wirklich schlauer und aufmerksamer Hauptcharakter. Ich konnte mich sofort in ihn hineinversetzten und habe jedes mal mitfiebern müssen. Seinen Ärger über seine Genesung und auch seine Rückschläge konnte ich wirklich richtig fühlen! Mir hat es wirklich Spaß gemacht zusammen mit Timo das Geheimnis seiner schnellen Genesung und auch seiner ebenso schnellen Rückschläge herauszufinden. Schön ist auch in diesem Buch, dass Timo nicht alleine ist. Er findet schnell Freunde, darunter Carl mit C! Ich finde Carl hat wirklich sehr viel frischen Wind in die Handlung gebracht. Ein wirklich lebensfroher und lustiger Charakter. Auch ist es schön zu sehen, dass nicht immer alles ein Happy End hat, was man am Beispiel von Mona sieht. Natürlich gibt es da noch die Bösen und auch ein Geheimnisvollen Jungen, der scheinbar isoliert von allen andern ist.


Fazit
Mal wieder ein gelungenes Werk der Autorin! Es ist immer wieder schön zu sehen, dass der anfängliche Chaos und die anfängliche Verzweiflung, dass das hier alles keinen Sinn ergeben kann, dann doch ein wirklich schlüssiges Ende findet.


Die Rezension hat euch gefallen? Dann lasst doch einen Kommentar da!

Liebe Grüße

Fuldi ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s