The Club – love/ Lauren Rowe

 
Das Cover
Das Cover gestaltet sich hier, wie die ersten beiden Bände auch, schlicht in schwarz und weiß. In blau dann schön den zweiten Titel betont. Meiner Meinung nach sehr einfach und schön. 
Der Titel
Auch der Titel ist fast identisch, wie die ersten beiden Bände.  Außer das es dieses Mal „love“ heißt. Ich finde die Titel beide ziemlich eindeutig und es birgt sich auch kein Geheimniss hinter und erzeugt auch keiner wirkliche Spannung.
 
Der Inhalt/Meine Meinung
Ja was soll ich sagen? Warum ich mir diese dritten Teil gekauft habe? Naja nach dem ich vom Ersten angetan war und der Zweite mich maßlos enttäuscht hatte, habe ich mir gedacht „gib den ganzen noch eine Chance alles wieder gut zu machen.“ Und ich muss sagen, es war knapp, sehr kanpp.
Die Geschichte an sich, TOP. Aber die Umsetzung, gleich null!
Ich bin immernoch der Ansicht, dass man nicht alles mit Sex lösen kann und das es auch nicht beweist wie stark man jemanden liebt. Leider vermittelt auch dieser Teil dies und ich finde es schrecklich.
Das Buch fängt sehr spannend an. Sarah, die im letzten Teil angegriffen wird, ist nun im Krankenhaus und ihr geht es gut! Sie wird schon nach wenigen Tagen entlassen und fährt zu ihrer Mutter. Darüber ist Jonas garnicht erfreut und fängt schon wieder an, an Sarahs Liebe zu ihm zu zweifeln (kommt dieser Satz nur mir so kompliziert vor?). Auf jeden Fall müssen beiden was gegen den Club machen, denn das kann so nicht weitergehen. Sarah hatte während dem Angriff, den Urkainischen John Travolta vorgeschlagen mehr Geld zu machen, indem sie die liebe zu Jonas nur vortäuschte, nunja wer würde nicht auf viel mehr Geld aus sein?? Auf jeden Fall versuchen jetzt Jonas, Sarah, Sarahs beste Freundin Kat, Josh und Hen (der Hacker), the Club ausfindig zu machen, was ihnen durch wirklich interessante Art und Weise gelingt (kein Spoiler!!). Ausfindig gemacht reisen alle nach Las Vegas um sie (damit ist der Club gemeint) endlich niederzuschmettern. Dort angekommen, überraschen Jonas und Sarah den Club und tun so als ob Jonas Sarah nur für einen ganzen Monat „buchen“ möchte. Sie schicken dem Club eine E-Mail, die diese öffnen und somit hat Henn nun die Möglichkeit alle Passwörter und Konten ausfindig zu machen.
Natürlich enthällt das Buch, sehr viel SEX nur brauch ich das euch hier nicht erzählen, da es mir schon zum Hals heraus hängt und ich einfach keine Lust habe, es hier zu erwähen.
Weiter gehts es damit, dass Sarah ein Beweisprotokoll erstellt, sodass keiner mehr an ihnen (damit ist Sarah und Jonas gemeint) und den Beweisen zweifeln kann. Natürlich müssen sie jetzt noch zu Polizei nur, wer will sich so etwas schon ansehen. Jedoch lernen wir ja in all den drei Büchern auch, dass Geld alle Türen öffnet, was meiner Meinung nach so eine Schweinerei ist!! Das ist so arrogant, dass ich im Strahl kotzen könnte!
So wie es ist, bekommen die fünf ihren Willen uns sitzen am nächsten Tag schon in Washington mit samt all den wichtigen Menschen von Amerika.
Natürlich werden noch Deals ausgemacht und hier und da aber auch, dass verliert schnell an Bedeutung, da es so lange und so sentimental hin und her geht, dass es nicht mehr schön ist.
Das einzig Spannende in diesem Buch, so dachte ich zunächst, ist die Geistigeumnachtung von Jonas. Ich dachte das Jonas etwas sehr schlimmes passiert ist, als er seine Mutter verloren hat, ich dachte er hätte jemanden Umgebracht, da er ein Drama aus allem macht!! Jedoch musste ich schnell festellen, dass auch dieser Teil total in den Keller ging. Die Spannung war schnell weg und ich hatte einfach keine Lust mehr.
Mein Fazit
Die Handung an sich hat definitiv Potenzial, sehr viel sogar. Leider ist die Umsetzung sehr schlecht. Ich gebe aber zu, es ist besser als der zweite Teil und der war grauenvoll!
 
Zum Buchpreis
Ja auch dieses Mal habe ich für 368 Seiten 12,99 bezahlt, die waren es mir, inhaltlich nicht wert!

The Club – Match/ Lauren Rowe


Zum Cover

Ja das Cover gefällt mir super, ich finde schwarz weiß immer schön! Und da der Titel dann diese Wiesen grün hat und total hervor sticht, finde ich es umso schöner. Und was bei mir immer sehr wichtig ist, es passt zum ersten Teil, sodass es sich im Regal super schön macht.
Zum Titel
Der Titel ist natürlich super easy zu verstehen „The Club“, darum geht es im ganzen Buch und der Untertitel „Match“/ „Spiel“,was ich nicht wirklich eindeutig zuordnen konnte. Spiel im sinne von „ich mach euch gleich fertig – spiel?“.

Meine Meinung 
Es fängt alles damit an, dass Kat und Sarah jetzt erst mal bei Jonas sind. Doch nach einer Nacht ist für Kat schon wieder alles gut und sie geht heim, obwohl doch eigentlich „The Club“ auch hinter ihr her ist? Naja….
Sarah bleibt natürlich weiterhin bei Jonas. Jonas und sein Bruder Josh sind dabei einen Plan auszutüfteln, um den Club fertig zu machen, wobei mir dabei auch die wirkliche Initiative fehlt vor allem von Josh, der hat diese es-ist-mir-egal-was-passier Stellung. 
Am Ende handelt Jonas doch alleine, warum auch immer??!!
Jonas trifft sich, dann mit Stacy der Fakerin und möchte sie mit seinem Charm dazu bringen zu sagen, wer der Kopf der ganze Sache ist, was auch erstaunlich gut klappt. Stacy ist auch eine total unterbelichtete Frau (Klischee). Bis Sarah sich einmischt, da sie ziemlich neugierig geworden ist, warum Jonas ohne Auto weg ist. Natürlich ist Sarah so schlau und checkt, was Jonas wirklich vorhat, sodass sie einfach mitmacht und Stacy total zu Boden trampelt. Und danach haben Jonas und sie „Ich bin sauer auf die Sex“ in der Bar. 
Natürlich ist Sarah danach immer noch sauer, dass Jonas hinter ihrem Rücken, sich mit Stacy getroffen hat und wie löst man dieses Problem? Na klar mit SEX!! Reden ist völlig überbewertet!
Und als dann alles wieder gut scheint, möchte Sarah ein Liebesbeweis und wie beweist mal seine Liebe? Na klar mit SEX! 
Als sich aber Jonas nicht wirklich auf das kleine Fesselspiel  einlassen kann, ist für Sarah klar, dass er ihr nicht vertraut!! WIE BITTE??? Vielleicht findet er es einfach scheiße???!!
Nein es hat natürlich, mit dem Tot seiner Mutter zu tun, die vor seinen Augen vergewaltigt/ ermordet wurde. 
Und dann ändert sich die Handlung wieder und Sarah kommt darauf zurück, dass sie doch endlich wieder für die Uni lernen muss und Zeit für sich selbst brauch! HÄ?? Wie/ wann ist das denn passiert?
Und all das wird natürlich wieder mit Sex gelöst, weil, wie wir doch alle wissen, ist SEX DIE LÖSUNG FÜR ALLES! 
Als dann schließlich Sarah in die Uni muss, kommt Jonas natürlich mit. Sarah muss dann mal für kleine Mädchen und wird dann von einem Riesen angegriffen. Ein paar Mädchen finden sie auf und Jonas bekommt ein flashback (Tot der Mutter)….

Mein Fazit 

Leider fand ich diesen Teil enttäuschend! 
Ich fand im ersten Teil bezog sich schon alles auf Sex, aber es gehörte nun mal zum Club, gegen Ende kam dann super Spannung auf, „The Club“ möchte Sarah fertig machen! 
Leider ist von dieser Handlung viel zu wenig im ganzen Buch. Es geht immer noch nur um Sex und um Beziehungsprobleme, die Jonas und Sarah zu lösen haben, sodass die Handlung, die mich eigentlich interessiert, viel zu kurz kam. 
Buchpreis 
12,99€ für 240 Seiten, sind definitiv zu viel! Ich hätte mich mit 8,99€/9,99€ zufrieden gegeben.

The Club – Flirt/ Lauren Rowe

Ich habe heute eine super tolles neues Buch gefunden auf Lovelybooks und es heißt „The Club – Flirt“ von Lauren Rowe (Ein Pseudonym) . Ich selbst kenne die Authorin noch nicht, werde dies aber so schnell wie möglich ändern, denn ich habe bei einem Gewinnspiel mitgemacht (Lovelybook), wo mein ein Leseexemplar gewinnen kann. Falls ich dieses Buch nicht gewinnen sollte, werde ich es mir auf jeden Fall holen, da mich die Leseprobe umgehauen hat (Interesse? Klick hier!).

Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb brauch ter „The Club“: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil, Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet un eine private Nachricht der Mitarbeiterin endeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas‘ Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie finden. Sofort. Koste es, was es wolle.