– Rezi – Wolkenschloss/ Kerstin Gier

Titel: Wolkenschloss 
Seite: 458
Verlag: FJB
Autor: Kerstin Gier
Preis: 20,00€/ GB, 16,99€ E-Book

Das Cover
Das Cover dieses Buches gefällt mir besonders gut, da es sehr viel vom Buchinhalt widerspiegelt. Man sieht fast alle Charaktere aus dem Buch, in den jeweiligen Fenstern. Fast alle, weil Ben nicht darin zu sehen ist, die Autorin hat dazu auf Instagram was gepostet.

 
Das Lila, welches das komplette Buch erfasst, finde ich auch sehr passend, da für mich Wolken auch mal Lila sein können.
 
Der Titel
„Wolkenschloss“, mag ich. Es ist kurz und man kann sich denken, dass es um ein Schloss in den Wolken geht. Ich finde es auch Interesse weckend, da man nur diesen einen Begriff hat und die Fantasie total geweckt wird.
 
Der Inhalt
Es geht primär um Fanny Funke, welche ein Jahrespraktikum im Wolkenschloss, welche in der Schweiz liegt, macht. Sie ist seit ein paar Monaten im Wolkenschloss und ist ein Mädchen für alles, sie hat viele verschiedene Aufgaben. Wir lernen sie im ersten Kapitel kennen, während sie gerade Babysittet. Wir lernen auch Ben Manfordt kennen, den Sohn von Roman Manfordt, welche seine Ferien im Wolkenschloss verbirgt und das um zu Arbeiten für lau! 

Während Ben seiner Arbeit an der Rezeption nachgeht, arbeitet Fanny fast überall und dadurch bekommt sie die Möglichkeit alle Gäste im Haus kennen zu lernen und sich ein Bild von allen zu machen. 
Fanny lernt auch Tirstan Brown kennen, welcher ebenfalls Gast, zusammen mit seinem Großvater, im „Wolkenschloss“ ist. Tristen ist 19 und gutabsehend und mag Fanny, was Ben nicht zugefallen scheint. Doch Tristan hat auch ein Geheimnis, denn er klettert gerne. Wofür er diese Fähigkeit braucht und nutzt, müsst ihr selbst herausfinden. 

Natürlich wäre ein Jugendbuch nichts ohne ein paar verwöhnten, meiner Meinung nach, Zicken. Denn die Barbrooke Mädchen, machen es Fanny nicht leicht und Ben wollen sie nicht in Ruhe lassen. Sie stehen auf Make -Up und die schönsten Kleider und sind immer „On Fleck“. 

Doch es ist nicht immer alles super toll im „Wolkenschloss“ denn Fanny bekommt mit wie die Manfordt Brüder über das Schloss reden und darüber diskutieren, ob es nun verkauft werden soll oder nicht. Fanny ist schockiert, jedoch scheint es keinen andern zu Wundern. Und Plötzlich verschwindet auch noch ein Ring von Fannys Lieblingsgast! 
 
Was passiert denn nun mit Fanny Funke und Ben Manfordt und wer genau ist Tristan und sind alle Gäste die, die sie zu sein scheinen?
 
Fazit 
Mal wieder hat es Kerstin Gier geschafft, mich total in eine andere Welt zu katapultieren. Ich würde gerne selbst mal Urlaub im Wolkenschloss machen. Es klingt so magisch. 
Die fabelhafte Fanny finde ich wirklich fabelhaft und total bezaubernd. Ich mag es, wie sie mit allen Menschen auszukommen scheint, ein offener Mensch, der auch mal austeilen kann. Ben ist für mich auch eine sehr sehr tolle Figur, da er das komplette Gegenteil von seinem Vater ist und der Apfel mal weit vom Stamm fällt. Die Gäste im „Wolkenschloss“ finde ich auch sehr amüsant und auch interessant. Promis und ganz normal Leute, finden sich dort wieder, was mir zeigt, dass das „Wolkenschloss“ jeden aufnimmt. Auch die Angestellten der Wolkenschlosses, sind etwas besonderes, ich möchte nicht viel verraten, daher ist mein Inhalt sehr begrenzt ausgefallen, jedoch hat jeder seine Rolle im Wolkenschloss, die er auch strikt einzuhalten scheint. 
 
 
Buchpreis 
Das Buch kostet 20,00€ und ist zurzeit als Gebundene Ausgabe zu kaufen und als E-Book für 16,99€. 
Ich finde den Preis für die GB völlig in Ordnung und wenn man weiß auf welche Reise Kerstin Gier einen nimmt, lohnt es sich noch mehr. 



5.Tag: Frankfurter Buchmesse 2017

Este Lowak/ Fischer Verlag

Der letze Tag der Frankfurter Buchmesse 2017. Ja meine Lieben es ist vorbei. Ich habe gemischte Gefühle gehabt.  „Ja endlich ist es vorbei!“ und „Nein bitte noch weitere 50 Tage Messe“. Ich muss gestehen ich war erschöpft, meine Beine taten mir weh, ich war müde und in den Hallen waren mir einfach viel zu viele Menschen. Es war eng, es gab Gedränge und Geschubste und wenn man dann noch müde ist, ist es verloren.

Kerstin Gier

ABER trotzaltem habe ich es geschafft aufzustehen und um fünf nach neun mich für Kerstin Gier anzustellen. Ja, Einlass ist um neun Uhr und die Schlange für Kerstin Gier war sehr sehr lang. Sie war so lang, dass sie Schokolade verteilten mit dem Aufdruck von Kerstin Giers neuem Buch „Wolkenschloss“. Nach zweieinhalb Stunden war auch diese Schlange geschafft und ich ergatterte mir ein Buch und ließ es signieren. Auch kaufte ich ein Buch für meine Freundin Seyda und ließ es für sie auch signieren. Danke Kerstin Gier ❤
Auch hier muss die gute Organisation erwähnt werden, da die Schlange wirklich lang war. Sie ging um mindesten fünf Ecken und an jeder stand ein Mitarbeiter und organisierte seinen Teil so, dass die Messe kein Grund hatte zu meckern.

Kai Meyer

Während ich so anstand am Fischer Stand, sah ich Kai Meyer, wie er da so saß und sich Unterhielt. Seine Signierstunde war an diesem Tag von 15-16 Uhr. Ich war mir aber sicher, dass ich bis dahin nicht mehr auf der Messe sein würde. Nach Kerstin Gier, ging ich also ganz langsam dort rüber und hatte Probleme Mut zu fassen um ihn anzusprechen, doch irgendwann gab ich mir einen Ruck. Ich muss sagen Kai Meyer, war mal wieder sehr sehr freundlich, signierte mein Buch, gab mir noch eine Karte und signierte dies auch und anschließend noch ein Bild und ahhhhhh er war so freundlich!

Von dort aus ging es sehr glücklich Richtung Autorensofa, ein kleines Team Treffen mit Amy Baxter und Skinneedles Team und ich war offiziell k.o.

Um halb drei habe ich die Messe dann glücklich verlassen und freue mich auf nächstes Jahr.